Besuch des Bundestags

Was macht eine Frau als Mitglied des Bundestages in Berlin und wo arbeitet sie?

 

Ingrid Pahlmann, Abgeordnete des Wahlkreises Peine – Gifhorn,  hatte uns schon im letzten Jahr bei einem Clubabend von ihrer umfangreichen und zeitintensiven Tätigkeit in der Bundeshauptstadt erzählt. Jetzt erwartete sie unsere 23 Personen umfassende Gruppe an einem eigentlich für sie freien Samstag am Eingang des Paul-Löbe-Hauses. Nach dem Sicherheits-Check führte sie uns durch das Haus, zeigte uns die Sitzungsräume und die unter- und oberirdischen Übergänge in weitere Bürokomplexe der Abgeordneten. Das Regierungsviertel in der Mitte Berlins ist größer und verzweigter als erwartet. Die großzügigen neuen Bauten wirken durch die Verwendung von viel Glas lichtdurchflutet. Frau Pahlmann betonte, dass sie sich in und mit den klaren Strukturen der Gebäude während der belastenden Sitzungswochen wohlfühlt. Die Ausschusssitzungen, Fraktionssitzungen und übrigen Besprechungen befinden sich in unterschiedlichen Gebäudetrakten/ebenen, so dass die Laufwege den engen Zeitplan noch zusätzlich verkürzen.

Herzlichen Dank, Frau Pahlmann, für Ihre kompetente und freundliche Führung!

 

Mittelpunkt des Bundestages ist der Plenarsaal im alten Reichstagsgebäude, den wir vom Paul-Löbe-Haus direkt erreichen konnten. Hier wurden wir mit vielen anderen Besuchern über das architektonische Konzept und die Durchführung der Plenardebatten informiert.

 

Vor der Mittagspause wanderten wir über den Rundgang in der gläsernen Kuppel auf die Aussichtsplattform im Reichstagsgebäude, die einen grandiosen Blick auf Berlin in alle Himmelsrichtungen frei gibt. Es war ein sehr schwüler heißer Tag. Nach dem Menü im Restaurant Käfer hoch oben brach dann auch das erwartete Gewitter los, das aber mit einem heftigen Regenguss recht bald endete. Bis zur abendlichen Rückfahrt konnte jeder die noch verbleibende Zeit nutzen, um sich außerhalb des Bundestages die Sehenswürdigkeiten der Umgebung wie das Brandenburger Tor, Hotel Adlon, Checkpoint Charlie, die Baustellen besetzte Flaniermeile ‚Unter den Linden’, das Deutsche Historische Museum oder auch den Rohbau des Berliner Schlosses zu erkunden, da alles leicht zu Fuß zu erreichen ist. 

 

Berlin ist eben immer eine Reise wert!

 

von Silke Herrmann und Beate Kirchner


Top